Hans Max Bruno Rittmeier

Hans Max Bruno Rittmeier
20.08.1910 (Altona ) - 09.01.1996 (Hamburg )

Familie Rittmeyer

- Stammbäume Familienzweige -

Wappen Familie Rittmeyer / Rittmeier

Wappen Vers. 2
Rittmeyer / Rittmeier
Ausgabe in deutscher Sprache Edition in English

 

Wir unterscheiden zwischen der Ahnenforschung, die sich ausschließlich mit der Erfassung der direkten Vorfahren - also die der direkten Linien bzw. Hauptlinien - befasst, und der Familienforschung, die ebenfalls die Geschwister der direkten Vorfahren - also die Nebenlinien - mit einbezieht. Eine Erfassung ebenfalls der Geschwister ist wichtig, da sich hierdurch häufig auch Erkenntnisse ergeben, die für die Ausforschung weiterer Vorfahren-Generationen des zuletzt nachgewiesenen Stammvaters wichtig sind (z.B. Geburtsorte oder Taufpaten der Geschwister, die vom Stammvater nicht bekannt sind und Rückschlüsse / Forschungsansätze hinsichtlich der Eltern des bisherigen Stammvaters zulassen).

Neben der unter dem Reiter >Zweig Proband< aufrufbaren Stammtafel des Probanden (Herausgeber dieser Internetseite) wurden folgende, weitere Familien erforscht, um ein Gesamtbild der Familie Rittmeyer sowie weitere Erkenntnisse für Forschungsansätze hinsichtlich der Vorfahren (insbesondere Eltern) des bisherigen Stammvaters zu gewinnen. Hierbei wird zwischen Stämmen und Zweigen unterschieden, wobei es sich in beiden Formen um verwandtschaftlich verbundene Familienstämme handelt. Bei einem Stamm sind die Vorfahren des ausgewiesenen Stammvaters nicht mehr aufklärbar (z.B. wegen fehlender Kirchenbücher), während bei einem Zweig die Vorfahren des Stammvaters zwar nicht bekannt, gleichzeitig aber noch aufklärbar sind. Ggf. lassen sich auch zu einem späteren Zeitpunkt die Nachkommen eines Zweiges einem Stamm zuordnen.

Aus Gründen der Übersichtlichkeit sind nachstehend ausschließlich Familienstämme der Familie Rittmeyer aufrufbar:



Wingerode - Zweig Valtin Riettmeyer

Der Stammvater Valtin Riettmeyer (Geburts- und Sterbedaten sind nicht bekannt) wurde erstmals 1648 erkannt und hatte sich u.a. in Wingerode in der Region Eichsfeld (Thüringen) angesiedelt. Er hatte in erster Nachfolgegeneration insgesamt 3 Söhne und 2 Töchter. In der zweiten Nachfolgegeneration hatte er mindestens 5 Enkelkinder.
Stammtafel Auswanderer


Nesselröden - Zweig Christoph Rittmeier

Der Stammvater Christoph Rittmeier (Geburts- und Sterbedaten sind nicht bekannt) wurde erstmals 1681 erkannt und hatte sich u.a. in Nesselröden in der Region Göttingen (Niedersachsen) angesiedelt. Er hatte in erster Nachfolgegeneration insgesamt 2 Söhne und 4 Töchter.
Stammtafel Auswanderer


Nesselröden - Zweig Johannes Rittmeier

Der Stammvater Johannes Rittmeier (gestorben am 15.03.1705 in Nesselröden) wurde erstmals 1681 erkannt und hatte sich u.a. in Nesselröden in der Region Göttingen (Niedersachsen) angesiedelt. Er hatte in erster Nachfolgegeneration insgesamt 4 Töchter.
Stammtafel Auswanderer


Nesselröden - Zweig Lucas Rittmeier

Der Stammvater Lucas Rittmeier (gestorben in Nesselroden) wurde erstmals 1672 erkannt und hatte sich u.a. in Nesselröden in der Region Göttingen (Niedersachsen) angesiedelt. Er hatte in erster Nachfolgegeneration 1 Sohn und 2 Töchter. In der zweiten Nachfolgegeneration hatte er mindestens 9 Enkelkinder.
Stammtafel Auswanderer


Steinbach - Zweig Jois Rittmeyer

Der Stammvater Jois Rittmeyer (gestorben am 12.12.1744 in Steinbach) wurde erstmals 1673 erkannt und hatte sich u.a. in Steinbach in der Region Eichsfeld (Thüringen) angesiedelt. Er hatte in erster Nachfolgegeneration 1 Sohn. In der zweiten Nachfolgegeneration hatte er mindestens 9 Enkelkinder.
Stammtafel Auswanderer


Steinbach - Zweig Christoph Rittmeier

Der Stammvater Christoph Rittmeier (Geburts- und Sterbedaten sind nicht bekannt) wurde erstmals 1824 erkannt und hatte sich u.a. in Steinbach in der Region Eichsfeld (Thüringen) angesiedelt. Er hatte in erster Nachfolgegeneration 1 Sohn. In der zweiten Nachfolgegeneration hatte er mindestens 11 Enkelkinder.
Stammtafel Auswanderer


Menden - Zweig Heinrich Rittmeyer

Der Stammvater Heinrich Rittmeyer (gestorben am 21.05.1760 in Menden) wurde erstmals 1753 erkannt und hatte sich u.a. in Menden in der Region Rhein-Sieg-Kreis (Nordrhein-Westfalen) angesiedelt. Er hatte in erster Nachfolgegeneration insgesamt 2 Söhne and 1 Tochter. In der zweiten Nachfolgegeneration hatte er mindestens 3 Enkelkinder.
Stammtafel Auswanderer


Christburg - Zweig Carl Rittmeyer

Der Stammvater Carl Rittmeyer (Geburts- und Sterbedaten sind nicht bekannt) wurde erstmals 1737 erkannt und hatte sich u.a. in Christburg in der Region Stuhm (Westpreussen) angesiedelt. Er hatte in erster Nachfolgegeneration insgesamt 2 Söhne and 1 Tochter. In der zweiten Nachfolgegeneration hatte er mindestens 5 Enkelkinder.
Stammtafel Auswanderer


Preuschmark - Zweig Friedrich Wilhelm Rittmeyer

Der Stammvater Friedrich Wilhelm Rittmeyer (gestorben am 19.05.1858 in Preuschmark) wurde erstmals 1817 erkannt und hatte sich u.a. in Preuschmark in der Region Elbing (Westpreussen) angesiedelt. Er hatte in erster Nachfolgegeneration insgesamt 5 Söhne und 8 Töchter. In der zweiten Nachfolgegeneration hatte er mindestens 5 Enkelkinder.
Stammtafel Auswanderer


Kussen - Zweig Friedrich Rittmeyer

Der Stammvater Friedrich Rittmeyer (Geburts- und Sterbedaten sind nicht bekannt) wurde erstmals 1741 erkannt und hatte sich u.a. in Kussen in der Region Pillkallen (Ostpreussen) angesiedelt. Er hatte in erster Nachfolgegeneration insgesamt 2 Söhne.
Stammtafel Auswanderer


Ragnit - Zweig Friedrich Karl Rittmeyer

Der Stammvater Friedrich Karl Rittmeyer (geboren in Septinlöpen und gestorben am 27.01.1958 in Pleußen) wurde erstmals 1881 erkannt und hatte sich u.a. in Ragnit in der Region Tilsit-Ragnit (Ostpreussen) angesiedelt. Er hatte in erster Nachfolgegeneration insgesamt 2 Söhne und 3 Töchter. In der zweiten Nachfolgegeneration hatte er mindestens 4 Enkelkinder.
Stammtafel Auswanderer


Thorn - Zweig Franz Wilhelm Rittmeyer

Der Stammvater Franz Wilhelm Rittmeyer (Geburts- und Sterbedaten sind nicht bekannt) wurde erstmals 1798 erkannt und hatte sich u.a. in Thorn angesiedelt. Er hatte in erster Nachfolgegeneration insgesamt 4 Söhne und 5 Töchter.
Stammtafel Auswanderer


Magdeburg - Zweig Joseph Rittmeyer

Der Stammvater Joseph Rittmeyer (gestorben am 18.09.1836) wurde erstmals 1802 erkannt und hatte sich u.a. in Magdeburg in der Region Magdeburg (Sachsen-Anhalt) angesiedelt. Er hatte in erster Nachfolgegeneration insgesamt 4 Söhne. In der zweiten Nachfolgegeneration hatte er mindestens 22 Enkelkinder.
Stammtafel Auswanderer


Schlewecke - Zweig Johann Heinrich Rittmeyer

Der Stammvater Johann Heinrich Rittmeyer (gestorben am 11.03.1797 in Schlewecke) wurde erstmals 1728 erkannt und hatte sich u.a. in Schlewecke in der Region Goslar (Niedersachsen) angesiedelt. Er hatte in erster Nachfolgegeneration 1 Sohn. In der zweiten Nachfolgegeneration hatte er mindestens 4 Enkelkinder.
Stammtafel Auswanderer


Twieflingen - Zweig Arend Heinrich Rittmeyer

Der Stammvater Arend Heinrich Rittmeyer (Geburts- und Sterbedaten sind nicht bekannt) wurde erstmals 1759 erkannt und hatte sich u.a. in Twieflingen in der Region Helmstedt (Niedersachsen) angesiedelt. Er hatte in erster Nachfolgegeneration insgesamt 2 Söhne und 2 Töchter. In der zweiten Nachfolgegeneration hatte er mindestens 5 Enkelkinder.
Stammtafel Auswanderer


Schletau - Zweig Daniel Rietmeyer

Der Stammvater Daniel Rietmeyer (Geburts- und Sterbedaten sind nicht bekannt) wurde erstmals 1681 erkannt und hatte sich u.a. in Schletau in der Region Lüchow (Niedersachsen) angesiedelt. Er hatte in erster Nachfolgegeneration 1 Sohn.
Stammtafel Auswanderer


Bacharach - Zweig Hubertus Karl Adolf Rittmeyer

Der Stammvater Hubertus Karl Adolf Rittmeyer (geboren in Ostpreussen und gestorben in Bacharach) wurde erstmals 1915 erkannt und hatte sich u.a. in Bacharach in der Region Mainz-Bingen (Rheinland-Pfalz) angesiedelt. Er hatte in erster Nachfolgegeneration insgesamt 3 Söhne and 1 Tochter. In der zweiten Nachfolgegeneration hatte er mindestens 6 Enkelkinder.
Stammtafel Auswanderer


Burgoberbach - Zweig Mathias Rittmeier

Der Stammvater Mathias Rittmeier (Geburts- und Sterbedaten sind nicht bekannt) wurde erstmals 1832 erkannt und hatte sich u.a. in Burgoberbach in der Region Ansbach (Bayern) angesiedelt. Er hatte in erster Nachfolgegeneration insgesamt 2 Söhne und 2 Töchter. In der zweiten Nachfolgegeneration hatte er mindestens 1 Enkelkind.
Stammtafel Auswanderer


Lattenbuch - Zweig Johann Simon Rittmeier

Der Stammvater Johann Simon Rittmeier (geboren am 24.01.1769 in Lattenbuch und gestorben in Lattenbuch) wurde erstmals 1769 erkannt und hatte sich u.a. in Lattenbuch in der Region Ansbach (Bayern) angesiedelt. Er hatte in erster Nachfolgegeneration 1 Sohn. In der zweiten Nachfolgegeneration hatte er mindestens 3 Enkelkinder.
Stammtafel Auswanderer


Bamberg - Zweig Josef Rittmaier

Der Stammvater Josef Rittmaier (geboren am 17.04.1818 in Bamberg und gestorben am 26.11.1876 in Ebermannstadt) wurde erstmals 1818 erkannt und hatte sich u.a. in Bamberg in der Region Bamberg (Bayern) angesiedelt. Er hatte in erster Nachfolgegeneration 1 Sohn. In der zweiten Nachfolgegeneration hatte er mindestens 5 Enkelkinder.
Stammtafel Auswanderer


Heuberg - Zweig Josef Rittmeier

Der Stammvater Josef Rittmeier (Geburts- und Sterbedaten sind nicht bekannt) wurde erstmals 1826 erkannt und hatte sich u.a. in Heuberg in der Region Ansbach (Bayern) angesiedelt. Er hatte in erster Nachfolgegeneration insgesamt 4 Söhne and 1 Tochter. In der zweiten Nachfolgegeneration hatte er mindestens 4 Enkelkinder.
Stammtafel Auswanderer


Ohrenbach - Zweig Georg Adam Rittmair

Der Stammvater Georg Adam Rittmair (Geburts- und Sterbedaten sind nicht bekannt) wurde erstmals 1853 erkannt und hatte sich u.a. in Ohrenbach in der Region Ansbach (Bayern) angesiedelt. Er hatte in erster Nachfolgegeneration 1 Sohn. In der zweiten Nachfolgegeneration hatte er mindestens 7 Enkelkinder.
Stammtafel Auswanderer


Ahlen - Zweig Joannes Theodor Rieckmeyer

Der Stammvater Joannes Theodor Rieckmeyer (Geburts- und Sterbedaten sind nicht bekannt) wurde erstmals 1793 erkannt und hatte sich u.a. in Ahlen in der Region Warendorf (Nordrhein-Westfalen) angesiedelt. Er hatte in erster Nachfolgegeneration insgesamt 2 Söhne. In der zweiten Nachfolgegeneration hatte er mindestens 5 Enkelkinder.
Stammtafel Auswanderer


Beckum - Zweig Anton Rietmeyer

Der Stammvater Anton Rietmeyer (Geburts- und Sterbedaten sind nicht bekannt) wurde erstmals 1759 erkannt und hatte sich u.a. in Beckum in der Region Warendorf (Nordrhein-Westfalen) angesiedelt. Er hatte in erster Nachfolgegeneration insgesamt 5 Söhne and 1 Tochter. In der zweiten Nachfolgegeneration hatte er mindestens 6 Enkelkinder.
Stammtafel Auswanderer


Beckum - Zweig Georg Rittmeyer

Der Stammvater Georg Rittmeyer (gestorben am 22.12.1863 in Beckum) wurde erstmals 1823 erkannt und hatte sich u.a. in Beckum in der Region Warendorf (Nordrhein-Westfalen) angesiedelt. Er hatte in erster Nachfolgegeneration insgesamt 3 Söhne und 2 Töchter. In der zweiten Nachfolgegeneration hatte er mindestens 5 Enkelkinder.
Stammtafel Auswanderer


Berlin - Zweig Christoph Rittmeier

Der Stammvater Christoph Rittmeier (gestorben in Berlin) wurde erstmals 1695 erkannt und hatte sich u.a. in Berlin in der Region Berlin (Berlin) angesiedelt. Er hatte in erster Nachfolgegeneration insgesamt 3 Söhne und 3 Töchter. In der zweiten Nachfolgegeneration hatte er mindestens 4 Enkelkinder.
Stammtafel Auswanderer


Potsdam - Zweig Frantz Rittmeier

Der Stammvater Frantz Rittmeier (Geburts- und Sterbedaten sind nicht bekannt) wurde erstmals 1730 erkannt und hatte sich u.a. in Potsdam in der Region Potsdam (Brandenburg) angesiedelt. Er hatte in erster Nachfolgegeneration insgesamt 6 Söhne und 3 Töchter. In der zweiten Nachfolgegeneration hatte er mindestens 4 Enkelkinder.
Stammtafel Auswanderer


Potsdam - Zweig Johann Emanuel Rittmeier

Der Stammvater Johann Emanuel Rittmeier (gestorben am 25.03.1735 in Potsdam) wurde erstmals 1731 erkannt und hatte sich u.a. in Potsdam in der Region Potsdam (Brandenburg) angesiedelt. Er hatte in erster Nachfolgegeneration 1 Sohn und 2 Töchter.
Stammtafel Auswanderer


Stettin - Zweig Valentin Rittmeier

Der Stammvater Valentin Rittmeier (Geburts- und Sterbedaten sind nicht bekannt) wurde erstmals 1735 erkannt und hatte sich u.a. in Stettin in der Region TBD (Pommern) angesiedelt. Er hatte in erster Nachfolgegeneration 1 Sohn and 1 Tochter.
Stammtafel Auswanderer


 

 

© 2017 www.familien-nachforschung.de. Alle Rechte vorbehalten. Alle Angaben ohne Gewähr.
Alle Daten dürfen ausschließlich zu privaten Zwecken der Familienforschung genutzt werden. 
 (Stand:16.11.2017)